News Hobbyfilmer & Webgestalter (Privat) © www.henry-aurich.de      Studio VideoWeb Tschernitz Startseite Wolfshain Tschernitz Musik News Galarie Impressum Produktion Mediathek
Nawalny-Anhänger sind für Moskau alles «Provokateure»
MOSKAU. Der Kreml verteidigt das Vorgehen gegen die Nawalny- Anhänger rigoros. Seit Beginn der jüngsten Protestwelle von Alexei-Nawalny-Anhängern wurden laut der Nichtregierungsorganisation OWD- Info mehr als 11 000 Demonstranten in Russland festgenommen. Die Sicherheitskräfte seien dabei brutal vorgegangen. Doch der Kreml hat den Vorwurf der Polizeigewalt bei den jüngsten Protesten gegen Staatschef Wladimir Putin zurückgewiesen und die Einsätze der Sicherheitskräfte verteidigt. Putins Sprecher Dmitri Peskow nannte die Demonstranten gestern «Provokateure ». Und Aussenminister Sergei Lawrow meinte: «Diese Hysterie über den Nawalny- Prozess ist völlig übertrieben.» Für Russland sei daher das «harte Vorgehen der Polizei im Rahmen des Rechts» gerechtfertigt. Und Russland sehe auch keinen Grund zum Handeln – trotz wachsender Kritik aus dem AuslandAn den zwei vergangenen Wochenenden hatten Zehntausende im Land gegen Putin protestiert. Und auch am Dienstagabend nach der Verurteilung von Nawalny zu fast drei Jahren Haft strömten dessen Anhänger in mehreren Städten auf die Strassen. Putins Widersacher war 2014 wegen des Vorwurfs der Unterschlagung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden, die Strafe wurde aber zur  Bewährung ausgesetzt. Nun wurde dem 44-Jährigen unter anderem vorgeworfen, er habe sich während seines Aufenthalts in Deutschland nicht zweimal monatlich bei den Behörden gemeldet. AFP/DPA
Wundermitteln
Illegale Corona-Präparate erobern den Online-Handel
10 000 Corona- Präparate beschlagnahmt. 
Auch aus einem ganz anderen Grund lohnt sich der Kauf von Corona-Präparaten im Internet nicht: Wird das Paket am Zoll beschlagnahmt, so verliert der Kunde nicht nur seine Ware, er muss dann auch für die ganzen Verfahrenskosten aufkommen.
Lorem ispum 
Anim culpa tempor ullamco pariatur aliqua adipisicing non duis exercitation,
Andy Jassy
Spotify verdreifacht Verlust STOCKHOLM. Spotify ist im Corona-Jahr 2020 tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Der Verlust des Musik- Streamingdiensts belief sich auf 581 Millionen Euro (2019: 186 Millionen Euro). Grund sind demnach unter anderem Investitionen in bessere Funktionen. Zugleich legte Spotify erneut bei den Nutzerzahlen zu: Das Unternehmen verzeichnete für das vergangene Jahr 345 Millionen aktive Nutzer. Das waren 27 Prozent mehr als 2019. AFP
News
Tschernitz TV Tschernitz TV