Heinrich gewinnt erstes Carrera-Cup-Rennen Eine bemerkenswerte Aufholjagd gelang auf der 3,667 Kilometer langen Strecke Bastian Buus. Der 17- jährige Rookie startete von der 27. Position und schaffte es nach vielen Überholmanövern bis auf Rang elf. Erfolgreich unterwegs war auch Carlos Rivas: Der Luxemburger feierte in der Magdeburger Börde bereits seinen vierten Sieg in der ProAm-Klasse. Rivas setzte sich in seiner Wertungsklasse gegen Jan-Erik Slooten und Bashar Mardini durch. Jörg Müller: War er Deutschlands größte Hoffnung auf IndyCar-Erfolg? Jörg Müller hat seine großen Erfolge in GT-Boliden und Tourenwagen gefeiert, dabei hätte er auch den Weg in Richtung IndyCar-Serie einschlagen können ... Als ein aufstrebendes Talent im Dunstkreis der Formel 1 die Chance, in der IndyCar-Serie zu fahren, ausschlug, schwand damit eine der besten Aussichten eines deutschen Fahrers, im US- Formelsport Fuß zu fassen. Doch heute bereut Jörg Müller seine Entscheidung für eine Karriere in herstellerbasierten Sport- und Tourenwagenserien nicht. Es ist eine eigenartige, historische Anomalie, dass von den vielen internationalen Superstars, die dem IndyCar-Rennsport ihren Stempel aufgedrückt haben, deutsche Fahrer einen vernachlässigbaren Eindruck hinterlassen haben.
Motorsport mit einem kleinen Überblick mit Videos aus dem Jahr 2021
Porsche in der DTM: SSR Performance bestätigt Gaststart Beim DTM-Wochenende auf dem Nürburgring erweitert ein Porsche 911 das Starterfeld. SSR-Teamchef Wolfgang Hatz verrät auch den Fahrer. Jetzt ist es offiziell: Ein Porsche wird noch in der DTM-Saison 2021 an den Start gehen. Wie Motorsport-Magazin.com bereits am Dienstag vergangener Woche exklusiv berichtet hatte, absolviert das Porsche-Kundenteam SSR Performance einen Gaststart in der deutschen Traditionsserie. Das amtierende Meister-Team aus dem ADAC GT Masters ist schon am kommenden Wochenende am Start, wenn die DTM zum vierten Rennwochenende auf dem Nürburgring gastiert. Am Steuer des Porsche 911 GT3 R sitzt mit Michael Ammermüller ein absoluter Porsche-Spezialist. Im GT Masters teilt er sich das Auto mit dem Franzosen Mathieu Jaminet - in der DTM ist Ammermüller wegen des Reglements auf sich allein gestellt. "Wir haben uns entschieden, das dieses Jahr zunächst einmal zu probieren", sagte SSR-Teamchef Wolfgang Hatz am Sonntagabend bei Sport1. "Für nächstes Jahr, wenn wir das als erfolgreich ansehen, kann man sich Gedanken machen, wie unser weiteres Engagement aussieht, neben dem GT Masters auch in der DTM zu fahren. Die DTM ist nicht nur eine Serie, sondern die wichtigste Motorsportplattform für Deutschland." 15.08.2021, 22:21 Uhr von Robert Seiwert
zurück
 DTM 2021 Nürburgring Ergebnisse: So schlugen sich die DTM-Fahrer heute beim 2. Rennen Die DTM-Saison 2021 geht mit einem echten Schmankerl weiter: Die Profis der Deutschen Tourenwagen-Masters finden sich vom 20. bis 22. August auf dem Nürburgring ein, um den nächsten Sieger der Saison zu küren. Alle Ergebnisse hier! Auf diesen Moment haben Motorsportfans sehnsüchtig gewartet: Am 18. Juni 2021 fiel der Startschuss für die neue Saison der DTM. Für die nächsten beiden von insgesamt 16 Rennen, die über die Saison verteilt stattfinden, geben die DTM-Asse vom 20. bis 22. August auf dem Nürburgring Gas. Wie Motorsportfans die Rennen der DTM 2021 in TV und Live-Stream verfolgen können, wird hier verraten.
Offiziell bestätigt: Norisring trägt DTM-Saisonfinale 2021 aus
Das DTM-Saisonfinale wird 2021 erstmals auf dem Norisring in Nürnberg ausgetragen: Vertrag zwischen MCN, Stadt und der DTM wird um ein Jahr verlängert. Das ursprünglich für Anfang Juli geplante Renn-Wochenende in Nürnberg wird in diesem Jahr an einem ganz besonderen Termin stattfinden: Vom 8. bis 10. Oktober wird die DTM am Norisring das Finale der Saison 2021 austragen. Der Motorsport Club Nürnberg (MCN), die Stadt Nürnberg und die DTM verlängern zudem den bestehenden Vertrag bis einschließlich 2022. "Ich freue mich wirklich sehr, dass wir unseren Fans das Rennen am Norisring auch in dieser Saison bieten können", sagt Benedikt Böhme, Geschäftsführer der DTM- Dachorganisation ITR. "Wir sind uns sicher, dass wir am Norisring mit seiner einzigartigen Atmosphäre ein großartiges Saisonfinale erleben werden." Wie schon zuletzt am Lausitzring werden vorbehaltlich der pandemischen Lage Zuschauer an der Strecke zugelassen sein, selbstverständlich unter Berücksichtigung des bei DTM-Rennen bereits bewährten Hygienekonzepts. Der Start des Kartenvorverkaufs für das Event ist für Mitte August geplant. MCN-Vorsitzender Wolfgang Schlosser, der gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen Jürgen Schielein und Peter Brandmann daran arbeitete, das Traditionsrennen zu ermöglichen, sagt: "Der MCN freut sich sehr über die Ausrichtung des Saisonfinales und der damit einhergehenden langfristigen Sicherung des Norisring-Rennens mit der DTM, besonders unter nachhaltigen Gesichtspunkten."
weiter
DTM in Spielberg vom 04. September Samstag bis zum 05. September Sonntag jetzt hier die Videos! Die DTM gastiert zum fünften Rennwochenende der Saison 2021 auf dem Red Bull Ring (03.-05. September). Nach zweijähriger Auszeit kehrt die Traditionsrennserie zurück nach Spielberg und trägt dort die Saisonrennen Nummer neun und zehn aus.
Enttäuschter Giovinazzi: Plattfuß kostet Chance auf Punkte Weniger gut war die Stimmung nach Rennende hingegen bei Alfa-Teamkollege Antonio Giovinazzi. Dem Italiener gelang am Samstag mit Platz sieben noch sein bestes Qualifying-Ergebnis der Saison, in Zählbares umwandeln konnte er dies allerdings nicht. Giovinazzi erwischte zunächst noch einen guten Start, wurde dann aber auf dem Weg zu Kurve sechs von Ferrari-Pilot Carlos Sainz jr. auf das Gras gedrängt. So verlor er gleich drei Positionen und fiel auf Platz zehn zurück. Punkte wären in der Folge noch immer möglich gewesen, doch es sollte einfach nicht sein: "Wir hatten rechts hinten einen Plattfuß. Wir wissen noch nicht, warum", erklärt ein frustrierter Giovinazzi. "Wir mussten einen Stopp mehr machen, als die anderen. Damit war das Rennen gelaufen." Offiziell: Bottas wechselt zu Alfa-Sauber, Weg für Russell frei Valtteri Bottas wechselt zur Formel-1-Saison 2022 zu Alfa-Sauber. Das gab der Rennstall nun offiziell bekannt. Platz für George Russell bei Mercedes frei. Die erste große Entscheidung der Formel-1-Transfersaison ist endlich gefallen: Wie Alfa-Sauber am Montag offiziell bekanntgab, fährt Valtteri Bottas ab der Saison 2022 für den Rennstall aus Hinwil. Bottas muss nach fünf Jahren bei Mercedes das Weltmeisterteam verlassen, um Platz für George Russell zu machen. Der Wechsel des Briten wurde bislang allerdings noch nicht offiziell bestätigt. Nach dem Rücktritt von Kimi Räikkönen zum Saisonende fährt in Zukunft also weiter ein Finne für den Sauber-Rennstall. Bottas unterschrieb bei Alfa einen mehrjährigen Vertrag. Bislang hatte er in der Formel 1 lediglich Einjahresverträge bekommen. "Ein neues Kapitel in meiner Rennfahrerkarriere beginnt", sagt Bottas über seinen Wechsel. "Das wird eine neue Herausforderung mit einem ikonischen Hersteller. Alfa Romeo ist eine Marke, die man nicht vorstellen muss. Sie haben schon Formel-1-Geschichte geschrieben und es wird eine Ehre sein, diese Marke zu repräsentieren." Für Bottas ist der Wechsel ein Abstieg. 2017 kam er als Last- Minute-Ersatz für Nico Rosberg zum Dauerweltmeister Mercedes. 2019 und 2020 wurde Bottas Vizeweltmeister hinter Teamkollege Lewis Hamilton. Mercedes konnte mit Bottas jedes Jahr den Konstrukteurstitel gewinnen, doch gegen Hamilton konnte der 32-Jährige wenig ausrichten. Der Wechsel von Mercedes zu Alfa-Sauber führt Bottas vom amtierenden Weltmeister zum derzeitigen WM-Neunten. "Das Potential des Setups in Hinwil ist klar und ich sehe hier die Möglichkeit, dem Team dabei zu helfen, nach vorne zu kommen - vor allem mit den neuen Regeln 2022, die dem Team eine Chance geben, einen Performance-Sprung zu machen", so Bottas.
Robert Kubica gab in Zandvoort sein Formel-1-Comeback
Porsche-Magazin Überblick aus dem Jahr